Caritas. Nah. Am Nächsten.

„Caritas“ heißt übersetzt „christliche Nächstenliebe“. Das ist nicht nur unser Name, sondern unsere Haltung: Menschen helfen Menschen. 

Vom Lebensanfang bis Lebensabend. 

Testzentrum CariArt und Weltladen

Neue Öffnungszeiten zum 01.07.:

Mo/Fr/Sa: 08:00 bis 11:00 Uhr
Mo/Di/Do/Fr: 14.30 bis 17.30 Uhr
Mittwochs geschlossen

Mit kurzen Wartezeiten können auch Termine direkt vor Ort vergeben werden.

Das Testergebnis gibt es im Anschluss an den Test per Email aufs Handy. Es gibt aber auch die Möglichkeit, das Ergebnis vor Ort ausdrucken zu lassen.

Hier geht´s zur Terminbuchung!

CariArt und Weltladen
Gartenstr. 6
57368 Lennestadt

 

 

Wir helfen Menschen in jeglichen Lebensabschnitten:

Mit einer Beeinträchtigung/Behinderung zu leben und zu arbeiten ist nicht leicht. Deshalb sind wir als Caritas an Ihrer Seite.

Beratung und Begleitung, Prävention und Bildung, Förderung und Therapie für Kinder, Jugendliche, Familie und Erwachsene.

Nutzen Sie unsere Angebote zu Information und Beratung, Prävention und Bildung, Förderung und Therapie.

Hilfsbedürftig zu sein ist nicht leicht, ob im Alter oder in Krankheit. Deshalb sind wir als Caritas dann an Ihrer Seite.

Unser Hospizdienst Camino begleitet und pflegt schwerkranke und sterbende Menschen auf ihrem letzten Lebensweg sowie ihre Angehörigen.

Für Industrie und Handel sind unsere Werthmann-Werkstätten ein moderner und kompetenter Partner.

Zusammen stark.

3.000 Mitarbeitende, haupt- und ehrenamtlich, mehr als 70 Einrichtungen und Dienste, für jede Lebenslage, menschlich, fachlich, wirtschaftlich, in 7 Städten und seit 58 Jahren.

Mehr als 9.000 "Kunden" stehen bei unserer täglichen Arbeit im Mittelpunkt! Mit dieser Anzahl Menschen, die wir betreuen, leben wir im Kreis Olpe unsere Vision und unseren Anspruch von Nächstenliebe, d.h. "Nah. Am Nächsten." zu sein.

Weitere Informationen

Das machen wir gemeinsam – Die Caritas-Kampagne 2021/2022

Wie im Brennglas zeigt Corona: Die Lebensrealitäten in Deutschland sind grundverschieden, die Spaltung der Gesellschaft nimmt zu. Im Zuge der Pandemie gewinnt eine Frage neue Bedeutung: Wie steht es um den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft?

Das ist der Ausgangspunkt unserer Kampagne #DasMachenWirGemeinsam. Zusammen wollen wir diskutieren: Wo stehen wir nach dem Corona-Jahr 2020? Was haben wir gelernt? Was muss sich ändern und was kann jede und jeder Einzelne tun?

Die Kampagne bildet den Auftakt für das 125-jährige Jubiläum der Caritas im Jahr 2022.

Mehr Infos finden Sie hier!

Der Caritasverband wächst!

Nachfolgend finden Sie das Bautagebuch des Neubaus in Wenden.

Neubau Caritas-Zentrum Wenden

Aktuelles

Das Seniorenhaus Gerberweg erlebte „Gudde Fierdahe“

Olpe. Am Schützenfest-Freitag versammelten sich mehr als 50 Bewohnerinnen und Bewohner im Caritas-Zentrum Olpe zur traditionellen Beff-Probe und einem Kaltgetränk. So wie das sein muss zum Auftakt des größten Schützenfestes in der Region. Nur fiel das Schützenfest auf dem Olper Ümmerich in diesem Jahr, wie schon im vergangenen Jahr, aufgrund der Corona-Situation aus.

21.07.: Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher

Bundesweiter Aktions- und Trauertag.

Seit 1998 findet am 21.07. der „Gedenktag der verstorbener Drogengebrauchende“ statt. Im Jahr 2020 waren es über 1.581 Menschen die in Deutschland am bzw. in Folge des Konsums von illegalen Drogen verstarben. Das sind 183 Menschen mehr als noch im Jahr 2019. Wir sprechen hier über die Toten der illegalen Drogen, die Zahl der Verstorbenen im Zusammenhang mit legalen Drogen (Alkohol und Nikotin) ist deutlich höher.

Auch bei uns im Kreis Olpe verstarben in den letzten Jahren Menschen aufgrund des Konsums von illegalen Drogen. Aus diesem Grund möchten wir, die Mitarbeitenden der Suchtberatung von Caritas-AufWind, auch in diesem Jahr den Verstorbenen gedenken.

 

Drehorgel auf Holländisch

Mit seiner holländischen „Draaiorgel de Haarlem" sorgte Sascha Kalitzki am vergangenen Wochenende für lautstarke Aufmerksamkeit auf dem Rewe-Parkplatz in Bamenohl. Der gebürtige Grevenbrücker unterstütze das Caritas-Zentrum Finnentrop bei der Spendensammelaktion für eine eigene Drehorgel.

Beschäftigte während der Pandemie

Kreis Olpe. Die Zahlen der Coronainfizierten gehen glücklicherweise weiter zurück und langsam aber sicher stellt sich eine gewisse Normalität im Leben mit dem Virus ein. Zeit zurückzublicken, zu verarbeiten und die Geschichten derer zu erzählen, die von der Gesellschaft in den Monaten des harten Lockdowns häufig vergessen wurden: die Menschen mit Behinderungen, die etwa zehn Prozent unserer Bevölkerung ausmachen.