Werthmann Werkstätten unterstützen die Wohnhäuser

| Alle Neuigkeiten

Innere Unruhe auf Grund fehlender Tagesstruktur, Unverständnis warum sie nicht arbeiten dürfen und Langeweile waren für einige Beschäftigte die Konsequenz nach der Corona-bedingten Schließung der Werthmann-Werkstätten.

Für die Beschäftigten bedeutete das Betretungsverbot der Werkstätten Mitte März diesen Jahres einen großen Einschnitt in ihre gewohnte Tagesstruktur. Nichts war mehr wie es vorher war. Ihrer geliebten Arbeit konnten die Menschen mit Behinderungen nicht nachgehen. Aufgrund der coronabedingten Hygieneschutzmaßnahmen in den Werkstätten können einige Bewohner bis heute nicht in die Werkstätten kommen. Für die Mitarbeitenden der focus-Wohnhäuser mussten sie den Bewohnern erklären, warum der Bus sie morgens nicht zur Arbeit abholt, warum sie nicht arbeiten dürfen, warum sie auf ihren Wohnetagen bleiben müssen und viele weitere Fragen klären. Erfreulicherweise erhielten sie Unterstützung: Mitarbeitende der Werthmann-Werkstätten hatten die Möglichkeit sich freiwillig zu melden, um in den Caritas-Wohnhäusern in Attendorn, Drolshagen und Lennestadt Unterstützung zu leisten und den Bewohnern eine Tagesstruktur zu bieten. Insgesamt haben sich 19 Werkstatt-Mitarbeitende freiwillig bereiterklärt.

In der Praxis sieht das so aus, dass die Mitarbeitenden der Werthmann-Werkstätten in die Wohnhäuser gingen, um dort eine abwechslungsreiche Tagesstruktur zu schaffen.

Im Wohnhaus „Auf`m Kampe“ hat sich Gruppenleiter Andreas Maiworm freiwillig gemeldet. Seit März hat der Mitarbeiter der Werthmann-Werkstätten Attendorn, der bereits seit 1993 dort arbeitet, viele neue Erfahrungen gesammelt und einiges dazu gelernt. Mit der Herausforderung, die er sich selber ausgesucht hat, ist Andreas Maiworm sehr zufrieden. „Die Bewohner freuen sich, wenn ich komme und ich habe den Joker gezogen. Ich kann frei gestalten. Ich habe die Möglichkeiten einiges auszuprobieren. Es war die richtige Entscheidung. Mein Respekt gilt den Mitarbeitenden der Wohnhäuser, die viel geleistet haben.“

„Heute Morgen statt Kegeln auf dem Programm“, bilanzierte Michaela Hammerschmidt und Marc Guder ihren bisherigen Tag und räumen ein, dass das nicht Standard sei. Für gewöhnlich bringen auch die Werkstatt-Mitarbeitenden Montagearbeiten zu den Beschäftigten. „Wir möchten verhindern, dass den Menschen die Decke auf den Kopf fällt. Wir begleiten sie gerne durch das schwierige Fahrwasser. Wir spüren aber auch den Wunsch der Beschäftigten in die Werkstatt zurückzukehren“, erklärt Marc Guder. Bei ihrem Engagement erhalten auch Michaela Hammerschmidt und Marc Guder Rückhalt aus den Werkstätten. Selbst als im Wohnhaus in Grevenbrück viele Bewohner und Mitarbeitenden positiv getestet wurden, sorgten beide dafür, dass die Angebote aufrecht erhalten blieben. „Man bekommt so viel Wertschätzung zurück“, freut sich Michaela Hammerschmidt, die bis vor drei Jahren selbst 15 Jahre im Wohnhaus arbeitete. Marc Guder fügt hinzu, dass es eine anspruchsvolle Herausforderung sei und er selber umdenken und umstrukturieren musste und bilanziert: „Es ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten“.

Anna Pukall und Athanassios Papadopoulos engagieren sich seit März durchgehend im Focus-Wohnhaus „Am Nordwall“ in Attendorn. Das zweiköpfige Team ist in der schweren Zeit zusammengewachsen und begeistert, wie motiviert die Bewohner sind. Beide sind in unterschiedlichen Bereichen der Werthmann-Werkstätten Attendorn (Förder- und Arbeitsbereich) tätig und ergänzen sich gut. Beide bieten neben der beliebten Arbeit verschiedene kreative Angebote. Für ihre Sauerlandstones mit dem Kennzeichen „WHN“ erhielten sie viel Post, auch künstlerische Werke wurden realisiert.

Positiver Effekt der Unterstützung ist der Ausbau der Zusammenarbeit mit den focus-Wohnhäusern untereinander. Die fünf Mitarbeitenden stehen stellvertretend für eine Vielzahl von Mitarbeitenden der Werthmann-Werkstätten, die sich freiwillig bereit erklärt haben eine Tagesstruktur in den Wohnhäusern anzubieten – Ihnen gebührt ein ganz herzlicher Dank.

Attendorn, 13.07.2020
Silvio Barthel, Verwaltungsleitung