Verschuldung ist immer auch eine menschliche Katastrophe

| Alle Neuigkeiten

Aktionswoche Schuldnerberatung 2021: Caritas-AufWind sieht den „Mensch hinter den Schulden“

Olpe. Gerade in der mittlerweile schon lange andauernden Pandemiezeit geraten immer mehr Menschen in finanzielle Not. Die Beratungsanfragen zur Existenzsicherung in der Schuldnerhilfe bei Caritas-AufWind in Olpe steigen massiv an. „Wir könnten noch viel mehr Menschen beraten, wenn uns mehr personelle Ressourcen dafür zur Verfügung stünden“, sagt Alexa Knorn, Leitung von Caritas-AufWind Olpe anlässlich der Aktionswoche Schuldnerberatung 2021, die vom 7. bis 11. Juni 2021 stattfindet. „Was auf jeden Fall bei den Anfragen deutlich wird: In allen sozialen Schichten nimmt die Verschuldung zu.“

Martina Zillinger ist als Beraterin in diesem Bereich tätig und berichtet: „Unsere Schuldnerhilfe am Caritas-AufWind Standort Olpe hat den gesamten Menschen in seinem sozialen Umfeld im Blick. Verschuldung schränkt die Lebensgrundlage vieler Menschen gravierend ein.“ Dies sei dann nicht nur ein finanzielles Problem: „Uns geht es um die Menschen hinter den Schulden, so wie es auch das Motto der Aktionswoche Schuldnerberatung ‚Der Mensch hinter den Schulden´ der Arbeitsgemeinschaft der Schuldnerhilfe der Verbände ausdrückt. Verschuldung ist immer auch eine menschliche Katastrophe“.

Nach Schätzungen sind – auch in Folge der Corona-Pandemie – aktuell zwei Millionen Soloselbstständige und Freiberufler von Überschuldung bedroht. „Viele Existenzen sind finanziell prekär aufgestellt. Wir sprechen da mittlerweile nicht mehr nur über Empfänger von Grundsicherung und im Niedriglohnsektor Beschäftigte. Jetzt drohen auch Menschen in Verschuldung zu geraten, die es vorher niemals für möglich gehalten hätten“, sagt Martina Zillinger.

Jeder Verschuldete, dem nicht entsprechend geholfen werden kann, droht, eine zusätzliche Belastung für die Kommunen bei der Sozialhilfe zu werden. Menschen, die in finanzielle Not geraten seien, benötigen – unabhängig von ihrer Einkommenssituation – kompetente Unterstützung. Daher müsse endlich ein Rechtsanspruch auf Schuldnerberatung für alle ins Gesetz geschrieben werden, sagt Alexa Knorn und begrüßt ausdrücklich die jüngste Reform des Insolvenzrechtes, nach der es möglich ist, nach drei Jahren eine Schuldenbefreiung zu erhalten. Doch nun seien weitere Reformen notwendig: „Die Speicherfristen von Schuldendaten müssen deutlich kürzer werden. Dass bei der Schufa Schuldendaten weitere drei Jahre nach Ende des dreijährigen Insolvenzverfahrens gespeichert bleiben, erschwert ehemals Verschuldeten den Neustart. Für sie ist es zum Beispiel schwer bis unmöglich, unter diesen Bedingungen eine neue Wohnung zu finden. Wohnen aber ist ein Menschenrecht, das Überschuldeten oder von Armut Bedrohten nicht vorenthalten werden darf. Daher fordern wir eine Speicherfrist bei der Schufa von höchstens einem, besser einem halben Jahr“, so die Leitung von Caritas-AufWind Olpe.

Das Angebot der Schuldnerhilfe von Caritas-AufWind ist für in Not geratene Menschen kostenlos nutzbar. Dazu sind hauptberuflich Mitarbeitende des Caritasverbandes Olpe und ehrenamtlich Tätige im ganzen Kreis Olpe mobil unterwegs. Um Hilfesuchenden – insbesondere in Zeiten der Pandemie – auch weiterhin bestmöglich und zeitnah unterstützen sowie begleiten zu können, werden dringend weitere ehrenamtlich Engagierte gesucht. Interessierte melden sich gerne bei Martina Zillinger unter 02761 921-1517 oder mzillinger@caritas-olpe.de.

Die Unterstützungsangebote umfassen dabei:  

  • Beratung vor Ort oder in Absprache mit dem Ehrenamt zuhause
  • Klärung der Ursachen der Überschuldung und Erarbeitung von Lösungen
  • Hilfe bei der Sichtung und Ordnung von Schriftverkehr sowie der Überprüfung von Forderungen
  • Unterstützung bei der Haushaltsplanung, um Schulden zu reduzieren und zu vermeiden
  • Begleitung bei Behördengängen und Hilfe beim Kontakt zu Gläubigern
  • Besprechung unterschiedlicher Auswege aus den Schulden und Klärung entsprechende     
  • Verfahrensschritte
  • Zusammenarbeit bei Bedarf und nach Absprache mit den örtlichen Schuldnerberatungsstellen
  • langfristige Begleitung bei der Schuldenregulierung

Damit aus Verzweiflung Hoffnung wird und der Dienst gemäß dem Caritas-Motto „Nah. Am Nächsten.“ finanziell abgesichert werden kann, freut sich die Schuldnerhilfe zudem auch sehr über Spenden unter der Bankverbindung Sparkasse Olpe, IBAN: DE07 4625 0049 0000 0554 42.

(Foto: Martina Zillinger (Caritas-AufWind Olpe) im Beratungsgespräch mit einem Hilfesuchenden)