„Heute schon an Morgen denken" - Colin Stamm (FDP) stellt sich Fragen der Gäste der Caritas-Tagespflege Finnentrop

| Alle Neuigkeiten

„Heute schon an Morgen denken“

Colin Stamm (FDP) stellt sich Fragen der Gäste der Caritas-Tagespflege Finnentrop

Finnentrop.Kurz vor der NRW-Landtagswahl besuchte FDP-Kreiskandidat Colin Stamm die Caritas-Tagespflege in Finnentrop und machte sich einen Eindruck von der Pflege und Versorgung der Menschen vor Ort. Dass nicht nur den bis zu 17 Tagespflege-Gästen viel Wertschätzung entgegengebracht wird, erlebte auch der 21-jährige Medizinstudent aus Olpe. Nachdem er sich den vielen interessierten Fragen der Damen und Herren sowie einer anregenden Diskussion zu politischen und pflegerelevanten Themen gestellt hatte, gab es lobende Worte und einen Handschlag von Herrn S. zum Abschied.

„Toll, dass der junge Herr zu uns gekommen ist und Interesse zeigt“, würdigten die Tagespflege-Gäste die Stippvisite des Politik-Nachwuchses. Die Chance, die oftmals „abstrakte Politik“ nah an die Menschen heranzuführen, wusste auch Colin Stamm zu schätzen und plauderte und diskutierte angeregt mit den anwesenden 15 Tagespflege-Gästen sowie den Caritas-Mitarbeitenden. „Unser aller Anliegen ist es doch“, so Stamm, „mit gewisser Vorsicht ein normales Leben zu ermöglichen – auch im Alter“. Beatrice Hartmann, Leiterin des Caritas-Zentrums Finnentrop, verdeutlichte anschaulich die vernetzten Hilfs- und Unterstützungsleistungen des Caritasverbandes und erklärte Colin Stamm die möglichen „Bausteine der Versorgung“ vor Ort. Mit Blick auf die Anforderungen an Pflege und die zu erbringenden Leistungen wies die Zentrumsleitung aber auch auf die Hürden der adäquaten Versorgung hin. „Wir haben leider noch lange kein Normalgeschäft“. „Denn“, so bekräftige auch Esther Sagafe, Leiterin der Caritas-Tagespflege Finnentrop, „die Anforderungen an die Pflege steigen, finanzielle Mittel fehlen und uns treibt die Sorge um, unsere vielfältigen Angebote langfristig aufrechtzuerhalten“. Dem Caritas-Anspruch, der Orientierung an den Menschen und ihren Bedürfnissen, wolle man auch zukünftig mit individuell zugeschnittenen Lösungskonzepten begegnen können.   

Gemeinschaft, Begegnung und Abwechslung

Es sei aufbauend und wichtig, regelmäßig die Caritas-Tagespflege besuchen zu können, appellierten die Gäste in Richtung Politik. „Für uns bedeutet die Tagespflege Zusammensein, Gemeinschaft und eine willkommene Abwechslung“, bekräftige Anita Scheermann, „gerade in diesen Zeiten, in denen wir ansonsten alleine Zuhause sitzen würden“. Davon konnte sich auch Colin Stamm bei seinem Besuch und Rundgang in der Einrichtung ein Bild machen. Von dem Tagespflege-Angebot überzeugt, zog er ein positives Fazit: „Es ist toll, wie sich hier gekümmert wird und ich freue mich, dass wir uns auf beiden Seiten Gehör verschafft haben und in den Austausch gegangen sind.“ Die Pflege aufzuwerten, entsprechend notwendige Mittel für eine selbstbestimmte Versorgung im Alter zur Verfügung zu stellen und bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen – all das sind Themen, die Colin Stamm nun noch bewusster in die politische Diskussion einbringen will. Eingebracht hat sich Colin Stamm dann auch beim Eindecken und der Ausgabe des Mittagessens. Geschmeckt hat den Tagespflege-Gästen nicht nur der Chinakohl-Berglinseneintopf aus der benachbarten Caritas-Küche. Auch der Besuch von Colin Stamm stieß auf Begeisterung.

Finnentrop, 12.05.2022

Janine Clemens, Öffentlichkeitsarbeit & PR

Bild: Die Tagespflege-Gäste um Anita Scheermann (vorne) und Roswitha Keesow (hinten Mitte) nahmen Colin Stamm herzlich auf. Beatrice Hartmann (hinten rechts) sowie Esther Sagafe (vorne rechts) boten wertvolle Einblicke in die Versorgung vor Ort.