Wenn der Abschied naht – was kann ich tun?

Foto: Gertrud Dobbener, Camino-Koordinatorin in Finnentrop,
Jutta Voß, Camino-Koordinatorin in Lennestadt und Kirchhundem

Warum ist es eigentlich so schwer von einem Menschen Abschied zu nehmen?
Was tun, wenn ein lieber Mensch nach einer Erkrankung nicht wieder gesund wird, sondern mit dem Leben abschließen muss?
Wie kann ich ihm beistehen?
Wie bleibe ich im Kontakt mit dem todkranken Freund, der Freundin, dem Nachbarn, dem Kollegen oder der Kollegin?

Irgendwann müssen wir alle Abschied nehmen von einem lieben Menschen. In unserer Gesellschaft sind jedoch die Themen Sterben, Tod und Trauer immer noch kein offenes Gesprächsthema. So steht man oft mit seinen Fragen allein.

Camino, der Caritas-Hospizdienst möchte hier ein Angebot machen und lädt Sie ein zu einem Themenabend „Wenn der Abschied naht – was kann ich tun?“

Die Camino Koordinatorinnen Gertrud Dobbener und Jutta Voß möchten z.B. folgende Themen besprechen: Woran erkenne ich, dass ein Mensch stirbt?  Wie könnte ein Verlauf aussehen? Was kann ich für den Kranken bei belastenden Symptomen tun?  Was könnte Angehörigen helfen? Was ist nach dem Tod zu tun? Wo kann ich Unterstützung erhalten? Die Referentinnen möchten zu  einem gemeinsamen Austausch ermutigen und greifen Fragen auf.

An diesem Abend erhalten Sie vielfältige Informationen und Materialien rund um die Themen Sterben und Abschiednehmen.

Das Treffen findet statt am Mittwoch, den 22.05.19 von 17:30 – 20:30 Uhr in der Caritas-Tagespflege Finnentrop, Bamenohler Str. 71, 57413 Finnentrop.

Eine Wiederholung des Themenabends findet im September in der Caritas Tagespflege in Elspe statt.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es wird keine Kursgebühr erhoben, um eine Spende zugunsten von Camino, dem Caritas-Hospizdienst wird gebeten.

Bei  Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Gertrud Dobbener, Tel.: 02721/ 9762-0,  gdobbener@caritas-olpe.de oder Frau Jutta Voß, Tel.:02723/9556-0, juvoss@caritas-olpe.de

 

Finnentrop, 08.04.2019
Gertrud Dobbener, Camino-Koordinatorin in Finnentrop

Zurück


Zurück