Das Bauschild für das neue Caritas-Zentrum Wenden steht

Mitarbeiter des Caritasverbands Olpe, des Architekturbüros Schönauer Architekten und des Ingenieurbüros ISW

 

Wenden. Rechtzeitig vor dem weit über die Grenzen des Sauerlands hinaus bekannten Großereignisses „Wendener Kirmes“ errichtet der Bauherr das Bauschild für das Caritas-Zentrum Wenden. Ein kleines, aber feines sichtbares Zeichen des geplanten Neubaus, der dann neben dem St. Josefsheim auch die Caritas-Tagespflege, die Caritas-Station und die Verbundküche unter einem Dach beherbergen wird. Konkret wird der Neubau auf fünf Ebenen mit insgesamt 5.800 Quadratmetern nutzbarer Fläche so aussehen:

Im Untergeschoss befindet sich eine mit modernster Technik und durchdachten Abläufen ausgestattete Küche, die neben dem St. Josefsheim auch andere Häuser mit Essen beliefern wird. Das Foyer und die Cafeteria im Erdgeschoss bieten Raum für Veranstaltungen und Austausch mit Menschen, die von außerhalb der Einrichtung kommen – eine Begegnungsstätte und ein Ort der Kommunikation. Darüber hinaus ist die Tagespflege mit 18 Plätzen und ein Teil der Verwaltung hier untergebracht.

Im ersten Obergeschoß befindet sich neben der Kapelle mit zusätzlichem Andachtsraum und Sakristei der restliche Teil der Verwaltung, die Caritas-Station Wenden sowie eine großzügige Galerie – gedacht als Erweiterung der Cafeteria bei größeren Veranstaltungen, Ausstellungsfläche oder Aufenthaltsbereich für Bewohner und Angehörige. Im zweiten und dritten Obergeschoss werden auf zwei Etagen die 80 Bewohner in jeweils eigenen Bereichen leben

Entwurf und Planung des Neubaus stammen aus der Feder des Architekturbüros „Schönauer2 Architekten“ aus Wenden. „Die Hanglage und die Felsgründung waren eine große Herausforderung.

Die Planungszeit, die solche Gebäude brauchen, wird oft unterschätzt.“ so Architekt Ekkehard Roth.  Verantwortlich für die technische Gebäudeausstattung zeichnet das Ingenieurbüro „ISW Schmidt & Willems GmbH“ aus Hamm. Mordernstes technisches Equipment – auch um dem Klimawandel zukünftig adäquat begegnen zu können – sind vorgesehen.  Mit der Konzeption der komplexen Ausstattung der Verbundküche wurde das „PKW Planungsbüro Weller-Küttner GmbH“ aus Rösrath beauftragt. Neben diesen Protagonisten wirken viele weitere Unternehmen beim Werden und Entstehen des Zentrums mit.

„Wir sind zuversichtlich, noch in diesem Jahr weitere bauliche Meilensteine zu erreichen und sichtbare Zeichen zu setzen“, so Vinzenz Hohleweg, langjähriger Leiter des Caritas-Zentrums Wenden.

Weitere Informationen zum Projekt “Neubau des Caritas-Zentrums Wenden”  finden Sie in unserm Bautagebuch.

Silke von Bültzingslöwen

Zurück


Zurück