Jährliche Gedenkfeier für verstorbene Angehörige

Leitgedanke "Eine Hand, die mich hält."

Es ist schmerzlich, einen Menschen zu verlieren. Ganz besonders schmerzlich für die Angehörigen, aber auch für Pflegende und Betreuende. Nicht selten hat sich eine Pflege- oder Betreuungskraft lange Zeit um einen Menschen gekümmert. Oft entsteht eine enge Bindung, der Mensch ist einem ans Herz gewachsen.

Bei manchen ist erst eine kurze Zeit vergangen und deshalb ist die Trauer noch sehr schmerzlich. Bei anderen liegt der Abschied schon einige Zeit zurück, und allmählich ist auch ein Stück Alltag zurückgekehrt. Und trotzdem ist nichts mehr wie es vorher war. Eine Lücke ist geblieben, die niemand sonst ausfüllen kann. Denn jeder Mensch ist auf seine Art einzigartig und besonders.

Um all der Menschen zu gedenken, von denen sich die Angehörigen und auch die Mitarbeiter der Caritas-Station Wenden und der Caritas-Tagespflege Wenden im Jahr 2017 verabschieden mussten, fand am 25.01.2018 eine Erinnerungsfeier statt. In der Kapelle des St. Josefsheims haben sich Angehörige der Verstorbenen und Mitarbeiter versammelt, um gemeinsam zu beten, Lieder zu singen und zurückzublicken. Für jeden Verstorbenen wird eine Kerze beim Verlesen seines Namens vor dem Altar angezündet. Ein besonderer Moment, um diesem einen Menschen in Gedanken noch einmal ganz nah zu sein.

Im Anschluss an den Wortgottesdienst konnten die Teilnehmer in gemütlicher Runde Erinnerungen austauschen und in Verbundenheit der Verstorbenen gedenken. Spuren sind es, die diese Menschen hinterlassen haben, Spuren eines Lebens, das Angehörige und Mitarbeiter ein Stück begleitet haben und dessen sie sich gern und dankbar erinnern.

Andacht in der Kapelle des St. Josefsheims

Zurück


Zurück